Deaf-Poetry-Show bei Innsbruck Liest!

Achtung, Achtung! Nach langer Funkstille gibt es endlich wieder Neues aus der Tiroler Deaf-Slam-Szene:

Diese Woche präsentieren drei TeilnehmerInnen unseres Projekts im Rahmenprogramm von Innsbruck Liest 2014 ein weiteres Mal ihre lautlose Poesie. Am 23.3.14 um 20 Uhr in der Bäckerei Dreiheiligen setzen sich die drei Deaf-SlammerInnen Viktoria Kirchmair, Mariya Kilinc und Markus Menner mit dem Thema „Barrierefrei“ auseinander. In einer zweiten Runde performen die SlammerInnen Texte ohne thematische Bindung. Der Abend ist eine Slam-Show und kommt diesmal daher ohne Wettbewerb aus. Alle Beiträge werden von GebärdendolmetscherInnen simultan gedolmetscht.

Wir kehren also zurück zum Ort des 1. Bilingualslams und freuen uns schon, euch dort wiederzusehen!

Advertisements

Bilingualslam: Nachbericht

Die Anspannung war groß, die Vorfreude auch, doch eigentlich war sich niemand so sicher, wie dieser Abend so werden würde – so ist es eben, wenn man eine absolute Premiere erlebt. Erstmalig in Österreich trafen sich hörende und gehörlose PoetInnen, um einen bilingualen Poetry Slam zu bestreiten, und am Ende wurden unsere Hoffnungen noch weit übertroffen. Es wurde ein wunderschöner Abend. Hier nochmals ein kleiner Rückblick.

Deaf Slam Bilingual Slam (1)

Die Bäckerei war Ort des Geschehens und füllte sich zu unserer großen Freude bis zum letzten Platz. Im Publikum wurden 6 JurorInnen bestimmt (jeweils drei Hörende und Gehörlose), die über Sieg und Niederlage bestimmen sollten. Doch ein Deaf Slam braucht natürlich auch noch eine Sonderregel: Bis zu drei Zusatzpunkte konnte das Publikum mit der Intensität seines Gebärdenapplauses der Wertung hinzufügen.

Deaf Slam Bilingual Slam (8)

Lokalmatador Tom Schutte setzte sich als Opferlamm in Szene und ins Auto. Die Fahrt ging in die richtige Richtung, das Publikum folgte vergnügt in den tatsächlichen Bewerb.

Deaf Slam Bilingual Slam (15)

Mariya Kilinc eröffnete den Deaf-Slam und ließ zwei Herzen schlagen. Doch dabei blieb es nicht: Auch im Publikum schlugen die Herzen höher – Ein Gänsehauttext.

Deaf Slam Bilingual Slam (21)

Als erste Hörende startete Mieze Medusa in den Abend. Sie tötete wirkungsvoll Drachen und fragte whoever knows anything anymore these days.

Deaf Slam Bilingual Slam (26)

Victoria Kirchmair ging in ihrem Text auf Reisen, umrundete die Welt und präsentierte die Gebärdensprache als ultimative Lingua Franca.

Deaf Slam Bilingual Slam (89)

Mario Tomic war schon im November in Innsbruck, als zum ersten Mal Gebärdensprach-DolmetscherInnen beim regulären Bäckerei Slam mit dabei waren. „Gib mir noch so einen Tag“ hieß es dann auch passenderweise in seinem Text, Mario bekam eine Namensgebärde verpasst und lernte auch, wie man „Blümchensex“ in Gebärdensprache ausdrückt.

Deaf Slam Bilingual Slam (73)

Monika Mück-Egg ist nicht nur Leiterin des Landesverbands der Tiroler Gehörlosenvereine, sondern ließ sich auch die Teilnahme bei DST nicht nehmen. Teil eins ihrer „verkehrten Welt“ zeichnete das Bild einer düsteren Vergangenheit, in der Sprache unterdrückt wird.

Deaf Slam Bilingual Slam (41)

Die Karin war uns an diese Tag zu Hilfe geeilt und für den erkrankten Elias Hirschl eingesprungen. Doch die Fahrt hat sich gelohnt und das fanden alle „Schön!“ – Karin brachte einen Mitmachtext, bei dem man gleich die passende Gebärde lernen konnte.

Deaf Slam Bilingual Slam (46)

Markus Menner muss nur einen Buchstaben seines Namens verändern um seinen ersten Text zu beschreiben: Männer saßen hier im Auto, mitreißend war der Vortrag und die Schlusspointe ein Brüller für alle, egal ob hörend oder gehörlos

Deaf Slam Bilingual Slam (53)

Clara Nielsen hatte die weiteste Anreise und verzauberte mit einem traum-haften Text, in dem Mega-Lollis, Elefanten und Gartenzwerge vom Himmel fielen.

Deaf Slam Bilingual Slam (59)

Frank Dauer beschloss die Vorrunde. Er präsentierte einen Text in Gebärdensprache, obwohl er selbst Hörender ist. Gleichzeitig präsentierte er eine Spielart des Deaf-Slam, die so an diesem Abend noch nicht vertreten war: Sein Text war sehr bildhaft, sehr symbolisch: Eine Pflanze im Sturm – ein Ganzkörper-Haiku. Danach ging es in die Pause.

Fürs Finale qualifizierten sich die besten Fünf aus der Vorrunde. Und mit jede/r StarterIn stieg die Spannung:

Markus machte den Anfang, brachte einem Klischeepärchen humorvoll Kinderfreuden ins Haus – 18,5 Punkte.

Deaf Slam Bilingual Slam (74)Monika machte den Anfang, lieferte Teil zwei der „verkehrten Welt“ und zog nach Punkten gleich – 18,5 Punkte.

Dann kam Victoria Kirchmair, mixte Gebisse, Krankenhaus und Erinnerungsbruchstücke zu einem humorigen Cocktail – 21 Punkte!

Das sah schon nach Siegchancen aus, doch dann kam Karin und schoss mit ihrem „Leben als Frau“ den Vogel ab. Höchstvoting bei der Jury, Höchstvoting bei den Extrapunkten – 23 Punkte.

Mario Tomic konnte nur noch gleichziehen und scheiterte mit seinem Holzfällertext nur ganz haarscharf – 22,5 Punkte.

Deaf Slam Bilingual Slam (90)Karin konnte den Siegerwhisky und Spenden aus dem Publikum einheimsen, doch gewonnen haben an diesem Abend alle, die mitgemacht haben. Jeder ging mit einem Hochgefühl nach Hause, die Aftershow-Party war ausgedehnt und euphorisch. Bleibt nur zu hoffen, dass wir in der Zukunft mehr von diesen Deaf-SlammerInnen sehen. Denn dieser Premierenabend hat alle begeistert.

(Eine Chance gibt es dazu gleich beim regulären Bäckerei-Slam am 28. Juni, der wieder von DolmetscherInnen begleitet wird! Gleich in den Kalender schreiben!)

SiegerInnen überall

siegerfotoDer erste Bilingualslam Österreichs ist erfolgreich geschlagen und war, soviel ist klar, ein Riesenspaß für alle Beteiligten. Bevor wir einen ausführlichen Nachbericht online stellen, hier schon einmal ein kleines Siegerfoto, das direkt im Anschluss im Fotoautomaten der Bäckerei Dreiheiligen entstanden ist. Wir gratulieren also unseren ersten drei Plätzen:

1.: Die Karin

2.: Mario Tomic

3.: Victoria Kirchmair

(und die OrganisatorInnen Melanie Dehne und Stefan Abermann haben sich auch noch irgendwie dazwischengedrängt)

Mehr in Kürze!

 

Am 24.5. in der Bäckerei steigt das große Finale von Deaf Slam Tirol:

Erstmalig in Österreich findet dort um 20 Uhr ein Bilingual-Slam statt. Lautsprache und Gebärdensprache treten in einen freundschaftlichen Wettkampf, SimultandolmetscherInnen übertragen die Texte in beide Richtungen.

Und das Line-Up kann sich auch sehen lassen:

Die gebärdensprachigen PoetInnen:
Mariya Kilinc, Victoria Kirchmaier, Frank Dauer und Markus Menner

sowie die hörenden, lautsprachigen:
Mieze Medusa, Clara Nielsen, Elias Hirschl und Mario Tomic!

Hier gehts zum Facebook-Event:
https://www.facebook.com/events/136437286529625/?ref=2

 An diesem Wochenende steht ein hörender Slammer im Mittelpunkt – natürlich werden aber alle Termine von Gebärdensprach-DolmetscherInnen begleitet.

Hier das genaue Programm der beiden Tage:

3.5.13, 16-19 Uhr:
Gebärdensprach-Schnupperkurs (Bäckerei, Dreiheiligenstr., Teilnahme kostenlos)

3.5.13, 20 Uhr: Soloshow des deutschen Poetry-Slammers Tobias Kunze (Bäckerei, Dreiheiligenstr., Eintritt 4 Euro)

4.5.13, 15 Uhr: Poetry-Slam-Workshop mit Tobias Kunze (Haus der Tiroler Gehörlosen, Ing.-Etzel-Str. 67, Teilnahme kostenlos)

Es gibt noch Plätze in den Workshops! Gebt uns einfach kurz per Mail Bescheid, wenn ihr mitmachen wollt. Weitere Infos findet ihr auf deafslamtirol.wordpress.com
Wir freuen uns auf spannende zwei Tage!

Zur Einstimmtung hier ein Link zu einer Doku über Tobi Kunze:
http://www.youtube.com/watch?v=JhD6GJ-uZuw

P.S.: Am 24.5. findet dann das große Finale statt: Die besten gehörlosen PoetInnen Tirols treten in einem Bilingual-Slam gegen hörende internationale DichterInnen an. Mehr Infos folgen …

Liebe Freunde,
3. und 4.5., das sind die nächsten Termine der Reihe Deaf Slam Tirol. An diesem Wochenende steht ein hörender Slammer im Mittelpunkt – natürlich werden aber alle Termine von Gebärdensprach-DolmetscherInnen begleitet.

Hier das genaue Programm der beiden Tage:

3.5.13, 16-19 Uhr:
Gebärdensprach-Schnupperkurs (Bäckerei, Dreiheiligenstr., Teilnahme kostenlos)

3.5.13, 20 Uhr: Soloshow des deutschen Poetry-Slammers Tobias Kunze (Bäckerei, Dreiheiligenstr., Eintritt 4 Euro)

4.5.13, 15 Uhr: Poetry-Slam-Workshop mit Tobias Kunze (Haus der Tiroler Gehörlosen, Ing.-Etzel-Str. 67, Teilnahme kostenlos)

Es gibt noch Plätze in den Workshops! Gebt uns einfach kurz per Mail Bescheid, wenn ihr mitmachen wollt. Weitere Infos findet ihr auf deafslamtirol.wordpress.com
Wir freuen uns auf spannende zwei Tage!
Liebe Grüße
Stefan

P.S.: Am 24.5. findet dann das große Finale statt: Die besten gehörlosen PoetInnen Tirols treten in einem Bilingual-Slam gegen hörende internationale DichterInnen an. Mehr Infos folgen …

Countdown

Der Start von Deaf Slam Tirol steht unmittelbar bevor. Der erste Workshop zur Gebärdensprache ist schon fast vollständig ausgebucht, wir bemühen uns jedoch, noch einen zweiten Termin anzubieten. Infos dazu gibt es natürlich dann hier, bzw. auf Facebook.

Am Abend steht dann Giuseppe Giuranna auf der Bühne und stellt sich und seine Poesie dem Publikum vor. Eine besondere Herausforderung wird der Abend aber wohl für die Dolmetscherin werden. So wie es auch schwierig ist, Gedichte aus anderen Sprachen zu übersetzen, so erfordert auch eine Verdolmetschung von Gebärdensprach-Poesie einiges an Improvisation und Fingerspitzengefühl. Man darf also gespannt sein, auf Live-Poesie im doppelten Sinn.